SHG-Treff

Projekt Probsthagen e.V.

SHG-Treff

Psychosoziale Hilfe in der Corona-Krise (SHG-Treff und adesse magis):

Der SHG-Treff ist wegen des Betretungsverbots noch mindestens bis zum 06. Mai 2020 geschlossen. Die Mitarbeiter*innen des SHG-Treffs bieten derzeit ein „Hilfe-Telefon“ in Kooperation mit adesse magis an.

Telefon: 05721 – 8204326 (SHG-Treff Stadthagen und Rinteln)
Montag – Samstag 9:00 – 12:00 Uhr
(zu anderen Zeiten gerne auf den AB sprechen)
E-Mail: stadthagen@shg-treff.de

Der SHG-Treff ist mit seinen beiden Standorten im Alltag ein Ort, in dem alle Bürger*innen mit psychischen Belastungen Begegnung und Entlastung sowie Beratung und praktische Hilfen bekommen können. Leider sind die Treffs zurzeit geschlossen. Also setzen wir uns ans Telefon und gehen nach draußen.

adesse magis ist tätig in der „Alltagsbegleitung“. Bürger*innen – normalerweise mit einem Pflegegrad – werden in ihrem Lebensalltag unterstützt beim Einkauf, Behördenangelegenheiten, in der Freizeit und in ihrer Wohnung. So können sie weiterhin selbstständig leben und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Mit diesen Möglichkeiten und Kompetenzen möchten wir (weiterhin) helfen. Wir möchten für Sie, für alle Bürger*innen, da sein.

  • Zunächst am Telefon. Hier haben wir erst einmal „ein Ohr“. Wir können miteinander sprechen und Sie u. U. beraten.
  • Wir können Sie in den vielen verschiedenen Problemlagen an spezielle Hilfsangebote vermitteln.
  • Wir hören auch gerne Tipps, wie kreativ Sie gerade Ihr Leben bestreiten.
  • Und: Wir können möglicherweise auch zu Ihnen kommen, für einen „Fensterkontakt“, vielleicht sogar einen kleinen Spaziergang, für dringende Erledigungen, für …

Rufen Sie uns an oder schreiben uns eine E-Mail.

Getragen wird dieses „Hilfe-Telefon“ vom SHG-Treff und adesse magis. Beides sind Einrichtungen des Projekt Probsthagen e. V. in der Marienstraße 1a in Stadthagen. Im Alltag sind es Einrichtungen der Eingliederungshilfe bzw. Pflegeassistenz. Nun sollen diese Einrichtungen mit den ganzen professionellen Strukturen nicht lahmgelegt und allen Bürger*innen nutzbar sein. Gerade jetzt!

Auch die zurzeit geschlossene Tagesstätte sowie adesse, Ambulant Betreutes Wohnen, kümmern sich hier weiterhin mittels Telefon und Skype intensiv um die psychisch belasteten Klient*innen. Aber es gibt – da, wo es notwendig ist, und natürlich mit Wahrung der gebotenen Distanz – auch unmittelbare Kontakte über diverse kreative Umgehensweisen.

Gerade psychisch erkrankte Menschen brauchen zurzeit ein stetes „sich kümmern“. Tagesabläufe und – strukturen, die im Alltag Halt und Stabilität geben, sind großenteils schlicht nicht mehr vorhanden. Es fehlt der Kontakt zu Gruppen, zu Therapeuten und Vertrauenspersonen. Umso wichtiger ist und bleibt ein wie auch immer geartetes „da sein“. Dies leisten wir – so gut es die Umstände zulassen.

Albert Schott


 

Unsere Begegnungsstätten »SHG-Treff« in Stadthagen und Rinteln sind niedrigschwellige, ambulante Einrichtungen im Netzwerk des Projektes Probsthagen. Sie bieten vielfältige Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen und sich beraten zu lassen. Unsere Besucher und Besucherinnen erhalten Anregungen und Tipps zur Tagesgestaltung und für den gemeinsamen Austausch. Auf Wunsch werden auch persönliche Ziele erarbeitet, zeitlich geplant und gefördert.

Wir unterstützen Sie bei der gesundheitlichen Stabilisierung und fördern den Gewinn individueller Lebensqualität. Das Wiedererlangen sozialer Kompetenzen, die Stärkung des Selbstvertrauens und der Sicherheit im Umgang mit Krisen sind wichtige Schritte auf dem Weg dorthin.

Das Angebot

Wir verstehen unsere Begegnungsstätten als ein offenes Angebot, das nach freiem Ermessen genutzt werden kann. Unser ausgebildetes Team begleitet notwendig werdende Lern- und Umlernprozesse.

Ein fest gestalteter Tages- und Wochenablauf bietet Struktur und bringt Sicherheit – auch im Umgang mit anderen Menschen. Dieser Rahmen erleichtert das Einüben von Kontakt-, Kommunikationsund Konfliktfähigkeit und verringert die Isolation.

Neben der telefonischen und persönlichen Beratung unterstützen wir bei der Kontaktaufnahme zu Ämtern, Ärzten oder Fachkliniken.
Wir geben Orientierung bei der Vielfalt der speziellen Hilfen.

Unsere Begegnungsstätten bieten:

  • Raum für Kontakte und Gespräche
  • gemeinsame Mahlzeiten
  • Unterstützung bei der Planung der Tages- und Wochengestaltung
  • Freizeitangebote (Spiele, Sport, Aktivität)
  • Ausflüge und Urlaubsangebote
  • Fachliche Beratung
  • Hilfe zur Sicherung rechtlicher und materieller Ansprüche
  • Einzelgespräche
  • Problem- und themenorientierte Gruppengespräche
  • Unterstützung in Krisensituationen